Was macht der Wurm in der Windel?

Ok, das hört sich jetzt etwas drastisch an. Aber ihr habt doch alle ganz gespannt unser Kompost-Experiment verfolgt. Ulrich Wallner geht jetzt einen Schritt weiter und setzt die Fairwindel Würmern zum Fraß vor. Natürlich nicht einfach so, sondern in seinem Wurmhotel oder Wurmkomposter. Für die Füllung der Windeln hat sich Ulrich Hilfe von seinen Enkelkindern geholt.

Was macht der Wurm im Hotel?

Ulrichs Wurmkomposter hat 6 Wechselbehälter, die einen kontinuierlichen Betrieb erlauben. Die Böden sind durchlässig für die Würmer mit einem Edelstahlgitter abgeschlossen. So können sich die fleißigen Gesellen von Unten nach Oben durch die Abfälle fressen. Mit dem Wurmkran lässt sich der Behälter-Stapel ganz bequem anheben, um unten den wertvollen Wurmhumus zu entnehmen. Der entleerte Behälter wird dann einfach wieder oben aufgesetzt, und weiter gehts mit neuen Abfällen, in diesem Fall mit unserer Fairwindel. Ulrich hat die Windel dafür zerkleinert. Noch läuft das Ganze manuell. Ulrich plant aber einen speziellen Shredder an die Aufgabe heranzuführen.

Die Würmer nehmen jetzt die Fährte auf und machen sich über die Windel her. Derzeit riecht es wenn überhaupt nur angenehm. Wir berichten weiter…

Wie der Wurmkomposter funktioniert

Das oben beschriebene System aus Humusentnahme und Abfallzugabe  ist unendlich rotierend, riecht nicht und ist einfach in der Handhabung.
Ein Komposter mit sechs Behälter ist für einen durchschnittlichen Haushalt ausgelegt. Der Durchsatz hängt davon ab wieviel Appetit die Bewohner des Hotels haben, bzw. wie wohl sie sich fühlen. Man kann die Kapazität einfach anpassen indem noch mehr Behälter gestapelt werden. Bis zu zehn Behälter sind möglich, dann muss nur der Kran angepasst werden.

Ganz unten in der Basis ist ein Edelstahl-Gastro-Normbehälter eingeschoben um den wertvollen Wurmtee aufzufangen Er kann ähnlich wie bei Bokashi für das Blumengießen und Düngen einfach abgegossen werden.

Und warum der Kran?

Der Kran erlaubt ganz bequem die oberen 5 Behälter anzuheben, um den Untersten heraus nehmen zu können. Gäbe es keinen Kran wäre diese Aktion mit großer Kraftanstrengung und Dreck verbunden. Außerdem erlaubt er  immer mal reinzuspitzen um die fleißigen Gesellen beim Fressen zu beobachten.

Wir sind gespannt wie den Würmern unsere Windeln schmecken.

Alle Infos zu Ulrichs Projekten findet ihr unter http://www.bambutec.eu.