Öko-Windeln: wie ökologisch sind sie wirklich?

Diesen Satz höre ich so oft, wenn ich von Fairwindel erzähle:

Öko-Windeln? Kompostierbar? Sowas gibts doch schon in jeder Drogerie!

öko-windeln
Ist in einer Öko-Windel auch Öko drin?

In der Regel kommt er von Eltern, die Öko-Einweg-Windeln nutzen. Klar, es steht ja “Öko” drauf und Bio-Siegel zieren die Verpackung. Und kein Hersteller macht deutlich, wie klein der biologisch abbaubare Anteil der Windel tatsächlich ist. Trotz Bio-Zertifikat.

Vielmehr liest es sich ganz überzeugend:

  • 100% chlorfreier Saugkern (dm babylove nature)
  • Außenvlies aus 100% Viskose (dm babylove nature)

Schauen wir uns genauer an, wie viel “Öko” in einer Öko-Windel wirklich steckt.

Außenhülle der Öko-Windeln: Bio-Kunststoff

Sommer 1979: Auf Babybildern von mir sieht man ein rundes Baby mit rosa Plastikhose. Diese “Plastiktüte” verhinderte, dass das Bettchen von den nassen Stoffwindeln feucht werden. Oder anders ausgedrückt: sie hat dafür gesorgt, dass die Flüssigkeit nicht überall hin floß.

Klingt schauerlich? Ist heute aber nicht anders! Die Außenhülle aller Wegwerfwindeln erfüllen genau diesen Zweck: sie verhindern das Austreten von Flüssigkeit. Insbesondere auch dann, wenn unsere Zwerge mobil werden und sich mit Schwung auf die volle Windel setzen. Immerhin bleiben so Sofa, Kinderwagen und Auto trocken. Einziger Unterschied zu damals: die “Plastiktüte” wird als  atmungsaktiv verkauft

Diese Außenhülle muss also wasserdicht sein. Das erreichen Windel-Hersteller über eine dünne Kunstofffolie. Bei Öko-Windeln besteht dieser sogenannte “Wäscheschutz” aus Bio-Kunststoff und ist vom Prinzip her biologisch abbaubar. Auch da gibt es grosse Unterschiede.

Die Bio-Folie knistert, ganz fein. Wer unsere Fairwindel schon getestet hat, dem wird dieses Knistern aufgefallen sein. Nun ist das Knistern nicht jeder-Mamas-Liebling. Einwegwindeln, die mit kuschelweichen Außenhülle schmeicheln, haben oberhalb dieser Folie eine weitere Schicht. Babylove nature (dm) wirbt mit “100% Viskose”. Viskose ist eine halbsynthetische Chemiefaser ,welche auf dem Ausgangsstoff Zellulose (z.B. Holz) basiert.

Was nicht dabei steht: diese letzte Schicht erfüllt lediglich die Zwecke “Haptik” und “Optik”: weich wie ein Frotteehandtuch und kunterbunt wie ein Wimmelbuch geben sie Mama & Papa das Gefühl, eine tolle Windel zu nutzen.

Saugschichten: Vlies, FSC-Zellstoff und Erdöl-Saugkügelchen

Während die Kunststofffolie die Flüssigkeit im Inneren der Windel hält, transportieren “innen” Vliese die Flüssikgeit in die Windel und sorgen dafür, dass sie nicht mehr aus der Windel austreten können. Wie dies im Detail funktioniert, haben wir hier erklärt.

Aufgeflockter, (FSC-zertifizierter) Zellstoff saugt wie ein Schwamm: sehr schnell. Ähnlich wie ein Schwamm gibt der Zellstoff Flüssigkeiten unter Druck wieder ab. Das kennt ihr von einem Putzschwamm. Er saugt sich sehr voll, tropft gehörig und lässt sich ohne Kraftaufwand nahezu trocken wringen. Zellstoff dienst also dem kurzfristigen und schnellen Aufsaugen.

Damit der Babypopo über Stunden trocken bleibt, gibt der Zellstoff die Flüssigkeit weiter: an kleine, weiße Kügelchen auf Basis von Erdöl. Dieser sogenannte Superabsorber ist in allen Einwegwindeln (außer der Fairwindel) elementarer Bestandteil.

Auch Bio-Windeln wie Wiona oder Naty enthalten diesen Erdöl-Saugkern. Warum? Weil er sehr praktisch ist. Er saugt in sekundenschnelle sehr große Flüssigkeitsmengen auf und hält sie auch unter Druck fest.

Der Haken: Rohöl ist ein fossiler Rohstoff. Von Kompostierbarkeit wollen wir hier also lieber nicht sprechen – oder lasst ihr euren Kompost auf alle Ewigkeit im Garten stehen? Die Regenwürmer lachen sich bis dahin sicher tot! Die Unbedenklichkeit des Superabsorbers ist bis heute nicht geklärt.

Verschlüsse aus klassischem Kunststoff

Meine Schwiegermutter holte vor etwa 4 Jahren einen alten grünen Karton vom Dachboden. Der Karton geht mir bis zum Knie. Aufdruck: 48 Stück Pampers. Größe 4. Ein Gefühl von Nostalgie pur.

öko-windeln
Nostalgie pur. Die Anleitung zum Wickeln vor über 35 Jahren auf einer gigantischen Windelpackung.

Darin lagen jede Menge Lego Duplo Bausteine, Fahrzeuge und andere Bauklötze. Gerettet über mehr als 30 Jahre Zeit 🙂 Sie erzählt mir, dass sie damals nur nachts diese Windeln benutzte. Tagsüber nahm sie Stoffwindeln. Und sie hatte immer eine kleine Rolle starkes Klebeband zur Hand: die Verschlüsse konnte man nur ein einziges Mal schließen. Wenn sie aufgingen, half nur noch starkes Klebeband.

Heute sind die Verschlüsse problemlos mehrfach verschließbar. Und das ist irgendwie auch praktisch, oder? Hergestellt werden diese Klett-Teilchen aus ganz konventionellem Kunststoff. Unseres Wissens ist das bei allen Windeln so, öko oder konventionell.

Auch die Fairwindel hat derzeit noch keine kompostierbaren Verschlüsse. Warum? Die Forschungsarbeit wird etwa ein weiteres Jahr Zeit (und damit Geld) brauchen. So stehen kompostierbare Verschlüsse auf unserem Plan und werden ein nächster großer Meilenstein auf dem Weg zu unserer Vision sein.

Was wir mit FAIRWINDEL ändern wollen

Ihr seht, gibt es keine einzige kompostierbare Einweg-Babywindel (Stand heute). Schade eigentlich.

Wir sind seit Mitte 2014 an der (Weiter-) Entwicklung einzelner Komponenten, um unserer Vision einer 100% kompostierbaren Einwegwindel Schritt für Schritt näher zu kommen. Und dennoch: es wir ein längerer Weg werden, für den wir jede Unterstützung gebrauchen können!

Wir haben Ende 2015 die erste Fairwindel mit einem Saugkern ohne Superabsorber hergestellt und forschen weiter an der Verbesserung unseres Sauggranulates. Wir sind wahnsinnig stolz, komplett auf Erdöl-Kügelchen verzichten zu können. Die Herausforderungen liegen jetzt in den “Feinheiten”: wie lässt sich das neue Material großtechnisch verarbeiten? Wie schaffen wir den Spagat zwischen “ausreichender” Saugleistung und einer “Überdimensionierung”?

Fairwindel wird weiterhin schlicht und unschuldig daher kommen – wir verzichten auf bunte Wimmelbuch-Imitationen auf der Außenhülle und schonen mit dem Verzicht die Umwelt und Ressourcen. Sie wird schlicht, schön und ohne Erdöl-Superabsorber.

Wann geht es endlich los?

Wenn es nach uns ginge: sofort. Wir sind zurzeit in der Nachproduktion. Falls deine Größe zurzeit nicht erhältlich ist, schicke uns eine Nachricht oder trage dich im Newsletter ein. Wir informieren dich umgehend, wenn die Windeln im Lager eintreffen: hier geht es zu Anmeldung.

Wir bedanken uns für eure tolle Unterstützung.

Eure,
Kathrin und Dominic

LESE AUCH: Die Windel auf dem Kompost

Beitragsbild: pixabay.com